Männerchor "Frohsinn" 1877 Horka e.V.
Chor-Chronik
animation3.gif


138 JAHRE MÄNNERCHOR HORKA

vorfahren_th.jpg
Bild aus der Gründerzeit
(Vor der Kantorschule in Horka)

Die Chronik unseres Chores beginnt im Jahre 1877. Mit dem Wunsch, nach des Tages schwerer Arbeit einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgehen zu können, schlossen sich Bauern, Tagelöhner und Handwerker zusammen und bildeten den ersten Chor in Horka. Unter der Leitung des Kantors Fiebig wurden Volks- und Heimatlieder gesungen.

In einer Ausgabe des „Neuen Görlitzer Anzeiger“ aus dem Jahre 1902 wird u.a. notiert: „Auch die Vereinsthätigkeit ist in Horka eine rege...1877 bildete sich ein Männergesang-Verein, der in den 25 Jahren seines Bestehens schon manch’ schönes Lied zu seiner und Anderer Freude gesungen hat. Langjähriger Dirigent desselben ist Herr Kantor Nöthel.“ Die Chorleiter wechselten in der Reihe der Jahre, meist waren es Lehrer oder Kantoren. Sänger gingen - neue kamen hinzu. Meistens kamen sie aus dem Oberdorf und der Lehrerschaft. Das Vereinslokal war der Oberhorkaer Gerichtskretscham. Auch in der „Kantorschule“ fanden Proben statt. In amtlichen Unterlagen vom Mai 1934 wird dieser Chor als „Männergesangverein Horka 1877“ bezeichnet. Er zählte 20 bis 25 Mitglieder. Der Chor schloss sich dem Deutschen Sängerbund an.

aufnahme33_th.jpg 

Aufnahmeurkunde vom 21. September 1933

Hermann Tusche war der 1. Dirigent des Horkaer Arbeitergesangvereins, dessen genaues Gründungsdatum nicht ermittelt werden konnte. Wahrscheinlich übernahm bereits ab 1925 Erich Rönsch die Chorleitung. Das Vereinslokal war das von Paul Fürll. Ab 1. Januar trat diese Sängergruppe dem Arbeiter-Sängerbund bei. „Der Verein wurde auf den Namen Männergesangverein ‘Frohsinn Horka’ getauft.“ Der Chor gab in Horka und außerhalb Konzerte, gestaltete öffentliche „Fidele Abende“ und führte jährlich Ausflüge mit den Frauen durch.

Mitte der 30er Jahre gelang es durch besonders kluge Maßnahmen der damaligen Leitung, die zu einer Verschmelzung der beiden Chorgruppen führten, der zwangsweisen Auflösung zu entgehen. Es bildete sich ein neuer Chor, der Mitglieder beider Chöre umfasste. Dieser „Verein“ hatte etwa 26 Sänger und stand unter der Leitung von Kantor Stober. Mit dessen Einberufung zur Wehrmacht hörte der Chor zu bestehen auf.

Im Juni 1946 fand die erste Zusammenkunft von Sangesbrüdern statt. Im Arbeitsbericht des „Männerchors Wehrkirch O/L“ schreibt der Vorsitzende Bruno Tzschoppe: „So ist der Chor 1946 von neuem an das Werk gegangen, mit dem Willen Aufbauarbeit zu leisten, den Mitmenschen zu zeigen, daß das Schöne und Gute noch lebt, ihnen mit unseren Liedern und zuletzt auch uns selbst eine geistige Nahrung zu bieten.“

 konzert47_th.jpg                   anfang47_th.jpg
  Erstes Konzert am 09.03.1947                     Bitte um Genehmigung, Singestunden abhalten zu dürfen,
                                                                     vom 16.04.1947

                              

Weiter heißt es: „Im Juni 1947 erlitt der Chor einen harten Verlust durch den Tod seines Chorleiters Erich Rönsch, welcher sich durch seine beispielgebende Arbeit besondere Verdienste um den Chor erworben hat. Durch seinen Tod war das Weiterbestehen des Chores in Frage gestellt.“

In Särichen wurde dann Herr Hain als neuer Chorleiter gewonnen. In den folgenden Jahren bemühten sich Kantor Stritzke und Günter Schröter um das Fortbestehen des Männergesangvereins. Dieser zählte 1954 noch über 20 Mitglieder, 1960 waren es noch acht.

„Ein Neubeginn zeichnete sich mit dem 24. Oktober 1964 ab. Ehemalige Mitglieder des Männerchores und Interessierte trafen sich auf Initiative von Lehrer Heinz Stark nach reichlich drei Jahren in der Gaststätte Fürll, die musikalische Leitung übernahm Musiklehrer Hartmut Kunze, ein ehemaliger Kruzianer, und die erste Probe schloss sich an.“ Am Anfang waren es 11 Sänger, die die Tradition wieder aufgriffen.

anfang_th.jpg

Bereits im Jahre 1965 trat der Chor wieder in sieben Veranstaltungen auf. In den folgenden Jahren stieg die Mitgliederzahl auf über 40. Zahlreiche Veranstaltungen in Horka und in vielen anderen Orten machten den Chor bekannt.

rundfunk_th.jpg

Schreiben vom Sender Dresden
vom 07.03.1966

Rundfunkaufnahmen mit dem damaligen Sender Dresden und gemeinsame Konzerte mit dem Staatlichen Orchester Cottbus bewiesen auch, dass der Chor eine gute Qualität erreicht hatte. Enge Beziehungen pflegte der Männerchor Horka zu den Chören des ehemaligen Kreises Niesky. Viele gemeinsame Auftritte festigten die Sängerfreundschaft.

Am 21. August 1990 wurde der Chor unter dem Namen „Männerchor ‘Frohsinn’ 1877 Horka e.V.“ in das Vereinsregister des Kreisgerichtes Niesky eingetragen. Damit übernahm der Chor die Verpflichtung, die Traditionen beider Männerchöre unseres Ortes aus der Vergangenheit in Zukunft weiter zu pflegen.

Es begann die Zeit des Suchens nach neuen Kontakten. Sie wurden bei den Chören in Freienseen und Westerrönfeld geknüpft. Viele gemeinsame Erlebnisse verbinden inzwischen unsere Chöre. So war unser Chor zu Chorjubiläen in Hessen und Schleswig-Holstein. Zahlreiche familiäre Freundschaften haben sich inzwischen entwickelt.

Anerkennung für die Pflege der Traditionen und die kulturellen Aktivitäten unseres Chores  war im Jahre 1997 die Überreichung der „Zelter-Plakette“ anlässlich unserer 120-Jahr-Feier. Diese Auszeichnung wurde im Auftrag des Bundespräsidenten Roman Herzog verliehen.

125jahre_th.jpg

Anlässlich des 32. Neujahrssingens am 08.01.2005 wurde Hartmut Kunze für 40 Jahre Tätigkeit als Chorleiter die Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes überreicht. Die Verleihung war verbunden mit dem Dank für das Engagement und dem Wunsch für weiteren Erfolg und Freude bei der künstlerischen Tätigkeit.

Mit einigen Veranstaltungen haben wir im vergangenen Jahr unser 135jähriges Bestehen gewürdigt. Am Anfang stand das 39. Neujahrssingen. Andere Veranstaltungen  folgten. Leider musste unser geplantes Sommersingen wegen des Katastrophenalarms (Hochwasser) in unserer Gemeinde ausfallen.

Wir denken dankbar an die Begründer des Chores und an alle die, die sich in den 135 Jahren verdient gemacht haben um die Pflege des Gesanges. 

Unser Dank verbindet sich mit der Verpflichtung, die alten Traditionen des Chorgesanges zu pflegen und ihnen neuen Inhalt zu geben, damit wir sie einst getrost der kommenden Generation übergeben können.

Der Männerchor „Frohsinn“ 1877 Horka e.V. wünscht sich, dass der eine oder andere männliche Besucher unserer Veranstaltungen Lust bekommt, die Reihen des Chores in Zukunft zu stärken und damit zum Erhalt des Vereins beizutragen. Das würde uns besonders freuen!

                                        

Am 09.01.2015 wurde unser Chorleiter Hartmut Kunze während des 42. Neujahrssingens ehrenvoll verabschiedet. Mit standing ovation dankten ihm die Zuhörer für seine 50jährige engagierte Arbeit. Nun suchen wir ab sofort dringend einen neuen Chorleiter.

Da kein neuer Chorleiter gefunden wurde, beschloss die Vollversammlung anlässlich der Jahreshauptversammlung am 27. November 2015 die Auflösung des Vereins.

zurück note_3.gif


 Copyright © 2006 by Männerchor "Frohsinn" 1877 Horka e.V.; Letzte Aktualisierung am 07.02.2015;